Latest posts

First Page  |  «  |  1  ...  23  |  24  |  25  |  26  |  27  ...  56  |  »  |  Last Search found 560 matches:


Siano
Admin

70, male

Posts: 286

Re: Zehn der größten Feinde Roms

from Siano on 05/07/2013 11:09 PM

Spannende Themen....

Bis Samstag...

Herzliche Grüße

Siano    

Reply

Snoopy

41, female

Posts: 94

Die römischen Götter

from Snoopy on 05/07/2013 09:29 PM

Die römischen Götter

Bei den römischen Göttern gibt es eine Hierarchie, in der die
Hauptgötter,
mit dem Jupiter, dem Göttervater an der Spitze,
an erster Stelle stehen. 


Er hatte eine ganze Menge Begleiter, von denen viele mit
griechischen Göttern
gleichgesetzt wurden, aber auch
etruskischen Ursprungs waren.


Ihre Kulte sind fast im ganzen Römischen Reich zu finden.
 
Es gab aber noch eine Menge anderer Götter, das konnten
weniger wichtige sein
wie der italische Faunus, Gott des Waldes,
es konnten die Personifikationen
von Städten sein wie Burdigala
(Bordeaux), es konnten Götter sein, die das Haus
und die Ahnen
der Familie repräsentierten, oder die Personifikationen von Bäumen,

Quellen und Wasserläufen. Wenn die Römer in eine neue Gegend
kamen und auf
die lokalen Götter trafen, übernahmen sie sie meistens.

Zeit für ein Treffen mit den Göttern. Es geht mit den
Hauptgöttern los,
und dann kommen ein paar kleinere
Gottheiten, die Liste ist aber bei weitem nicht vollständig.



Römischer Gott - 
Griechischer Name


Jupiter - Zeus

220PX-1.jpg

Göttervater, als wichtigster Gott auch oft Jupiter Optimus Maximus
(der beste und der größte)
genannt, auf Inschriften oft IOM abgekürzt.
Mann von Juno und Vater von Merkur.
Die Verehrung von Jupiter nahm
einen festen Platz im Festkalender und im Militärkalender ein.


Juno - Hera

220px-Hera_Campana_Louvre_Ma2283.jpg

Göttermutter, Jupiters Frau, Mutter von Mars, sie stand für
mütterliche Tugenden.
Feiertage: 1. Juli, 13. September.

Minerva - Athene

220px-ADIPompeii-27527-3.jpg

Sie war die Göttin von Handwerk und Handel, aber auch des Krieges
(Minerva Victrix "die Siegreiche").
Sie wird normalerweise mit Helm,
Speer und Schild abgebildet, auf ihrer Brust trägt sie den Kopf der
Medusa.
Feiertag: 19. März.

Apollo - Apollon

Roman_Statue_of_Apollo.jpg

Die Römer übernahmen diesen griechischen Gott und behielten den
Namen bei.
Er war Beschützer der Jagd und der Musik, er wurde auch
mit Orakeln (z. B. Delphi),
der Sonne und der Heilkunst in Verbindung
gebracht. Feiertage: 6.-13. Juli, 23. September.


Ceres - Demeter

220px-Ceres_statue.jpg

Göttin der Feldfrüchte und der Erneuerung der Natur. Ihr Fest,
die Cerealien (12.-19. April),
gingen mit großen, öffentlichen
Spielen einher.


Diana - Artemis

220px-Diane_de_Versailles_Leochares_2.jpg

Göttin der Jagd und des Mondes. Feiertag: 13. August.

Janus  - (gibt´s nur in Rom)

220px-Janus-Vatican.jpg

Der Gott des Anfangs sowie der Türen und Tore. Er rettete Saturn,
als er von Jupiter verstoßen wurde.
Sein Tempel war in Friedenszeiten
geschlossen und zu Kriegszeiten offen. Feiertag: 17. August.


Mars - Ares

220px-Ares_Ludovisi_Altemps_Inv8602_n2.jpg

Kriegsgott, normalerweise bewaffnet abgebildet. Sohn von Juno
und Jupiter.
Er wurde oft mit lokalen Göttern in den Nordwestprovinzen
identifiziert, seine
Kulte dort waren oft Heilkulte. Er war auch ein Gott d
er Landwirtscchaft und
der unverletzten Grenzen. Mehrere Feiertage,
darunter 1. Juni und 19. Oktober.


Merkur - Hermes

220px-Mercury_Garde-Meuble_Louvre_Br531.jpg

Sohn von Jupiter und Maia (Fruchtbarkeitsgöttin). Götterbote, Gott des
Handels und des
Überflusses, aber auch Gott der Diebe. Er war in Gallien
und Britannien sehr beliebt und
wurde oft mit lokalen Göttern
gleichgesetzt.
Feiertag: 15. Mai.

Neptun - Poseidon

330px-Sousse_neptune.jpg

Meeresgott mit Verbindungen zu Pferden und Erdbeben.
Feiertage: 23. Juli, 1. Dezember.


Saturn - Chronos

Rubens_saturn.jpg

Vater von Jupiter. In der römischen Mythologie herrschte er im
Goldenen Zeitalter und brachte
den Römern den Ackerbau bei.
Er wurde von Jupiter verbannt und von Janus aufgenommen. 
Sein Tempel auf dem Forum Romanum ist einer der ältesten
dort und sehr gut erhalten, der
Bau, den man heute sieht, geht
auf das 4. Jh. n. Chr. zurück, beim Wiederaufbau wurden aber

alte Bauteile verwendet. Feiertage: Saturnalien zur
Wintersonnenwende.


Venus - Aphrodite

Sandro_Botticelli_-_La_nascita_di_Venere_-_Google_Art_Project_-_edited.jpg

Göttin der Liebe, Frau von Vulkan, Geliebte von Mars und mythische
Ahnin von Julius Caesar.

Feiertage: u.a. 23. April.

Vesta - Hestia

220px-Rom_vesta_tempel.jpg

Reste des Tempels der Vesta auf dem Forum Romanum

Göttin des Herdfeuers, wird in jedem Haus verehrt, hat ihren Tempel
auf dem Forum Romanum,
wo die Vestalinnen über das Feuer wachten.

Vulkan - Hephaistos

Achilles_weapons_MNA_Naples.jpg

Thetis in der Schmiede des Hephaistos (Fresko aus Pompeji,
Archäologisches Nationalmuseum Neapel)


Gott des Feuers und der Schmiede. Feiertage: 23. Mai, 23. August.

 

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply Edited on 10/01/2014 03:31 PM.

Snoopy

41, female

Posts: 94

Re: Mithraskult

from Snoopy on 05/07/2013 09:12 PM

Der Mithraskult

Der persische Mithraskult war nur für Männer, außerordentlich viele
seiner Anhänger
waren Soldaten und Händler. Die meisten Kultstätten
wurden in Häfen und bei Militärlagern
gefunden. Die Gläubigen, die
durch schmerzhafte Initiationsriten mussten, glaubten,
dass Mithras
auf Leben und Tod mit einem Stier kämpfte, der am Anbeginn der Zeit

geschaffen worden ist. Mithras tötete den Stier in einer Höhle, das
vergossene Blut war
lebensspendend.

Die Kultstätten des Mithras, Mithräen, hatten keine Fenster, weil man
so den
Ort der Stiertötung, eine Höhle, nachahmen wollte. Die Zere-
monie gipfelte in einem
gemeinsamen Mahl. Durch verschiedene
Einbauten rief man dramatische Effekte hervor,
so gab es Altäre mit
Öffnungen, durch die Lampen ein unheimliches Licht auf
die
Kultgemeinschaft warfen. Das alles sollte das Gefühl verstärken,
an
einem besonderen Ort zu sein.


Das Ertragen von Schmerz, die Bedeutung von Blutvergießen als
Mittel zum ewigen Leben
und die Mithrashymnen entsetzen die
Christen, die die Parallelen zu ihrem eigenen
Glauben sahen.
Mithräen wurden hauptsächlich von Christen angegriffen,
genau
wie Kirchen hatten sie ein Schiff und ein Apsis. 


Quelle: Die Römer für Dummies

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply Edited on 01/14/2015 05:31 PM.

Snoopy

41, female

Posts: 94

Zehn der größten Feinde Roms

from Snoopy on 05/07/2013 08:58 PM

Jeder aus dieser bunt gemischten Gruppe, die hier zusammengestellt
ist, leistete den
Römern auf seine eigene Art und Weise Widerstand.
Irgendwie war schon die Tatsache,
dass sie etwas gegen Rom
unternahmen, die Anerkennung der Macht Roms.


Wäre nur einer von ihnen erfolgreich gewesen, die Geschichte des
Römischen Reichs
hätte einen anderen Verlauf genommen. Das ist
natürlich nur eine Auswahl der Feinde Roms.
Wie alle Großmächte
stand Rom meistens irgendwelchen Feinden gegenüber,
die es mit
einer Mischung aus Ehrfurcht, Eifersucht und Hass betrachteten.



Hannibal (247-182 v. Chr.)

Den Preis als größter Buhmann Roms gewinnt Hannibal aus
Karthago.
Sein Vater Hamilkar ließ ihn schwören, die Römer bis
an sein Lebensende zu hassen,
und seine Unternehmungen in
Spanien sorgten dafür, dass Rom in den Krieg zog.


Hannibal hatte seine besten Jahre während des Zweiten Punischen
Kriegs (218-202 v. Chr.),
als er sein Heer in einem legendären Zug
über die Alpen nach Italien führte
und die Römer am Trasimenischen
See und in Cannae besiegte. 


Annibale_varca_le_Alpi_-_Jacopo_Ripanda.jpg

Er überlebte den Krieg und blieb in Karthago an der Macht, das diente
den Römern
aber nur als Entschuldigung, ihn ständig zu verdächtigen,
er hätte irgendwas vor.


Es endete damit, dass er zu Antiochos III. floh. Nachdem die Römer
aber auch Antiochos
besiegt hatten, beging Hannibal Selbstmord. Es
war ein schmachvolles Ende für einen
brillanten Feldherrn, dessen
Ruhm und dessen schlechter Ruf (in Rom) so groß war,
dass Karthago
Roms Alptraum blieb, was letztendlich zu dem bösen und grundlosen

Dritten Punischen Krieg führte. 


Antiochos III. (242-187 v. Chr.) 

Antiochos III. der Große folgte 223 v. Chr. seinem Vater Seleukos II.
auf den Thron von Syrien.
Dessen Herrschaft war ziemlich unglücklich,
er war unter anderem von den Ägyptern
und den Parthern geschlagen
worden.


Antiochos wollte das Seleukidenreich wieder zu alter Macht führen.
Bis 206 v. Chr.
hatte er Armenien erobert und sogar das Partherreich
unter seine Kontrolle gebracht.
Das Problem für ein expandierendes
Reich im Mittelmeerraum war damals,
dass es irgendwann unweigerlich
mit Rom aneinandergeriet.
Sein Vorhaben, Ägypten mit Philipp V. zu
teilen, rief also Rom auf den Plan,
und als Antiochos auch noch in
Griechenland und Thrakien einfiel, kam es zum Krieg.
 

200px-Antiochos_III.jpg
Antiochos III. (Büste aus dem Louvre)


Wahrscheinlich hatte Hannibal Antiochos dazu gebracht, Rom zu
provozieren und
sogar in Italien einzufallen. Unglücklicherweise
wurde Antiochos sowohl an den Thermopylen
und bei Magnesia
geschlagen als auch auf See. Der Friede, den die Römer ihm
188 v. Chr.
diktierten, machte jede Hoffnung der Seleukiden
zunichte, im Mittelmeerraum jemals
die Kraft zu sein, mit der
man rechnen musste. 187 v. Chr. wurde Antiochos getötet,

als er versuchte, sich den Tempelschatz von Elymais unter den
Nagel zu reißen,
um die von Rom auferlegten Reparationen zahlen
zu können.  



Mithridates VI., König von Pontos (120-63 v. Chr.)

220px-Mithridates_VI_Louvre.jpg
Büste des Mithridates VI. von Pontos (Paris, Louvre)

Mithridates VI. war Roms unnachgiebigster Gegenspieler im Osten,
er war ein Bewunderer
von Alexander dem Großen. Als Mithridates V.
von Pontos in Sinope ermordet wurde
(wahrscheinlich von seiner
Frau Laodike), floh Mithridates VI. und versteckte sich,
bis er die
Mittel beisammen hatte, um zurückzukehren. Mithridates nahm
Sinope ein,
tötete seinen Bruder, warf seine Mutter ins Gefängnis
und übernahm das Königreich.

 
Er machte dort weiter, wo sein Vater aufgehört hatte, und vergrößerte
sein Reich.
Er stieß aber beim Versuch, Kappadokien zu erobern, auf
Rom, und es kam zum Krieg.
Da die Römer die Einheimischen
ausgebeutet hatten, stellte Mithridates eine gute Alternative dar -

wenn bei den Römern was verkehrt lief, machten sie sich ihre Feinde
oft selbst.


Mithridates wurde 85 v. Chr. von Sulla geschlagen und aus
Griechenland geworfen, 81 v. Chr.
kämpfte er aber schon wieder
gegen die Römer. 74 v. Chr. brach noch mal Krieg aus, 
diesmal
versuchten die Römer, Bithynien zu erobern. Er dauerte bis 63 v. Chr.,
als Mithridates starb.
Weil er seine Leute unterdrückt hatte, war es zu
einem Aufstand gekommen,
den sein Sohn Pharnakes anführte.
Mithridates ließ sich schließlich von einem Getreuen töten.



Spartacus (73-71 V. Chr. auf der Flucht)

Spartacus war ein thrakischer Sklave, der in einer Gladiatorenschule
in Capua gelandet war.
Er war gebildet und stark. Der Aufstand brach
wegen der Grausamkeit des Besitzers (lanista)
Lentulus Batiatus aus,
und Spartacus wurde zu einem der Anführer gewählt.
Die Sklaven
randalierten in Italien und besiegten mehrere römische Heere.


220px-Spartacus1.jpg
Allegorische Spartacus-Statue von Denis Foyatier aus dem Jahr
1830 beim Pariser Louvre


Spartacus konnte die Sklaven aber nicht dazu überreden, Italien
zu verlassen, denn die meisten
wollten einfach nur plündern.
71 v. Chr. wurden die Sklaven schließlich von Marcus Crassus

gestellt und geschlagen. Die Sklaven, die nicht in der Schlacht
fielen, wurden gekreuzigt.


Pompeius eilte aus Spanien zurück, um auch noch bei der Jagd
mitzumachen, was ein guter Vorwand
dafür war, sein Heer zu
behalten. Außerdem steigerte das sein Ansehen, das schon sehr
hoch war,
weil er Rom beschützt hatte, noch mehr.


Kleopatra VII. von Ägypten (69-31 v. Chr.)

Kleopatra-VII_-Altes-Museum-Berlin1.jpg


Vercingetorix (gestorben 46 v. Chr.)

205px-Vercingetorix_stater_n2_CdM.jpg


Arminius (gestorben um 21 n. Chr.)

220px-Hermannsdenkmal_statue.jpg

Das Detmolder Hermannsdenkmal zeigt den Cheruskerfürsten als
Symbolfigur nationaler Identität



Caratacus (gestorben 54 n. Chr.)


Boudicca (gestorben 61 n. Chr.)

220px-Boudiccastatue.jpg

Die Statue der Boudicca in London


Simon Bar Kochba (gestorben 135 n. Chr.) 



Berichte folgen!

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply Edited on 10/01/2014 03:40 PM.

Snoopy

41, female

Posts: 94

Re: Bengel

from Snoopy on 05/05/2013 11:46 AM

Sehr viel behielt die Schwester meines Schwiegervaters, leider besteht da kein Kontakt mehr,
sie wohnen auch noch immer dort.
Das Museum hat viele der Tonscherben wieder zusammen setzten können und der Schwester,
wohl auch eine Römische Transportamphore zusammengesetzt geschenkt.
Aber über den Verbleib des Münzschatzes, der müßte im Museum Trier sein.

Ich habe auch vor in den nächsten Tagen mal nach Trier ins Rheinisches Landesmuseum zufahren.

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply Edited on 05/05/2013 12:34 PM.

Siano
Admin

70, male

Posts: 286

Re: Bengel

from Siano on 05/05/2013 04:37 AM

Salve, Snoopy,

ein interessanter Bericht über den Fund.
Weiß man mehr über den Verbleib der
Artefakte? Schön wäre es, man könnte
die Stücke fotografieren und in deinen
Bericht setzen.

Liebe Grüße

Siano        

Reply

Snoopy

41, female

Posts: 94

Re: LIMES - SENSATION IN BODENBACH?

from Snoopy on 05/02/2013 10:44 PM

Ja nun, den muss ich aber auch unbedingt sehen...

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply

Siano
Admin

70, male

Posts: 286

Re: LIMES - SENSATION IN BODENBACH?

from Siano on 05/02/2013 09:21 PM

Snoopy, du bist ein Schatz....

Siano

Reply

Snoopy

41, female

Posts: 94

Re: Bengel

from Snoopy on 05/02/2013 07:17 PM

Aber was ich viel wichtiger finde ist der Gedanke, wenn man soetwas in den Händen halten darf
und sich bewußt darüber ist was genau man da hält und wie alt und was dahintersteckt.


Echt Wahnsinn!

Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply

Snoopy

41, female

Posts: 94

Bengel

from Snoopy on 05/01/2013 11:04 PM

Meine Schwiegereltern haben mir eine tolle Geschichte erzählt:

Mein Schwiegervater kommt gebürtig aus Bengel an der Mosel, auf
dem Grundstück
seines Geburtshauses, stießen sie bei Umbauarbeiten
1976 auf viele römische Funde.


Bengel-b.jpg

Bengel liegt in einem verträumten Seitental der Mosel im bekannten
Feriengebiet "Mittelmosel-Kondelwald".
Zwischen den Moselbergen
im Süden und den Eifelbergen im Norden, erstreckt sich auf beiden
Seiten des Alfbaches der "staatlich anerkannte Erholungsort" mit
seinen Ortsteilen Springiersbach und Neithof. Umgeben von Wiesen
und Wäldern bietet sich hier ein ausgesprochen gutes Klima.


Das Museum in Trier hat dann viele Wochen Ausgrabungen auf dem
Grundstück gemacht.
Das machte mich neugierig und ich schaute im
Internet mal nach, was ich so darüber finde.


Bengel Ortslage
Bei Bauarbeiten wurden 1976/77 in Ortslage Bengel eine römische
Mauer von 80 cm Stärke und eine Brandschicht
angeschnitten. Darin
fand sich ein Münzschatz, der 311 Prägungen (Schlußmünzen um 350/353)
umfaßt sowie Keramik
der ersten Hälfte des 4. Jh. n. Chr.  Ferner wurden
größere Mengen geschmolzenen Bleis und große Brocken von
Eisenluppe
geborgen, die auf eine handwerkliche Funktion des Gebäudes, vielleicht
auf eine Schmiede, hindeuten.

Meine Schwiegereltern behielten eine Münze, mit Romulus und
Remus darauf.
Leider habe ich kein Bild von der Münze, aber es soll
sich um eben die unten gezeigte handeln.


untitled.png

Den Wert der Münze habe ich ermittelt, diese ähnliche Münze beläuft
sich bei  ca 10€.



Quem fors dierum cumque dabit, lucro adpone!
Jeden Tag, den das Schicksal Dir schenkt, verbuche als Gewinn!

Reply Edited on 09/18/2014 04:44 PM.
First Page  |  «  |  1  ...  23  |  24  |  25  |  26  |  27  ...  56  |  »  |  Last

« Back to previous page