Letzte Ruhe im Kochtopf

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Siano
Admin

70, male

Posts: 288

Letzte Ruhe im Kochtopf

from Siano on 05/15/2012 12:34 PM

LWL - Archäologen entdecken in Haltern eine Grabstelle mit Leichen-
brandresten
eines Soldaten. Bei ihren Ausgrabungen im Neubaugebiet
des Ortsteils Berghaltern
entdeckten die Antikenforscher Überreste
eines römischen Mannes, der vor mehr 
als 2000 Jahren verstarb. Er
wurde verbrannt und in einem Hügelgrab bestattet.
In einem
Kochtopf.... der jetzt als Urne herhalten mußte. Eine übliche Praxis, 

so die Archäologen, verstorbene Legionäre so beizusetzen. 


Roemischer_Kochtopf.jpg



102.jpg   

Obiges Modell steht im Römermuseum Haltern.

Photo: Siano   


101.jpg

Photo: Siano

Ob hier ein römischer Centurio oder auch nur ein einfacher Legionär
seine letzte
Ruhestätte fand, konnten die Archäologen des LWL nicht
bestimmen.


Das Grabungsteam LWL-Referates für Provinzialrömische Archäologie
war seit
März auf sieben Grabungsflächen und 2500 Quadratmetern
auch dem  Alltags
leben der Soldaten, ihrer Familien und den damaligen
Bestattungsbräuchen auf der Spur.

In dem künftigen Baugebiet zeichneten sich im freigebaggerten
Boden die Fund
amentgräben eines Grabhügels ab. Ein Grabhügel,
den die Ausgräber schon im
Jahre 2005 angeschnitten hatten. Bis
zu 50 cm tief waren die Bodenverfärbungen,
die von den Dimen-
sionen des kreisrunden Hügelgrabes zeugen. Das Grab hatte
einen
Durchmesser von rund 10 Metern.
"In der Mitte des Grabes waren
die Leichenbrandreste des Bestatteten in der Urne
beigesetzt", so
die Grabungsleiterin und Archäologin Dr. Bettina Tremmel.


Scan0004klein.jpg

Dokumentieren konnte das zehnköpfige Grabungteam Siedlungsgruben
aus den 
verschiedensten Siedlungsepochen. Die meisten davon stam-
men aus der
römischen Kaiserzeit. "In den Gruben hatten die Bewohner
ihren Hausmüll und 
anderer Unrat entsorgt. Das gibt uns Archäologen
wertvolle Anhaltspunkte über
das Alltagsleben der Menschen", so
Frau Dr. Tremmel.
In einer Grube wurde sogar das Skelett eines
großen Tieres gefunden. Ob es sich
dabei um ein Pferd oder ein Rind
handelt, muss eine weitere Untersuchung
zeigen.

Die aktuelle Grabungskampagne ist ein Teil der archäologischen
Forschung an der
römischen Gräberstraße. In den Jahren 2003 bis
2006 und 2008 untersuchten
LWL-Archäologen Teilflächen an der
Weseler Straße. Hier fanden sich zahlreiche
Gräber aus der
römischen Kaiserzeit in zwei Reihen parallel zur imposanten
38 Meter
breiten römischen Straße. 
Die zweite Grabreihe, an deren Ende die
jetzigen Untersuchungen stattfanden, 
wurde bereits 2004 entdeckt.
Mit dem jetzt entdecken Grab sind allein hier
rund 20 Grabbauten
nachgewiesen. Darunter runde und quadratische Anlagen,
die zum
Teil offenbar begehbar waren. In den Grabanlagen waren nicht nur

Legionäre aus dem Römerlager, sondern auch Frauen und Kinder
beigesetzt.


104.jpg

     
Über den gesamten Ausgrabungskomplex mit seinen Grabanlagen soll
eine wissen
schaftliche Publikation erscheinen. Eine Restfläche, auf der
noch eine wilde
Müllkippe liegt, soll später untersucht werden.


105.jpg  


Dazu folgende Info:  Mit dem Archäologiepark am LWL-Römermuseum,
Weseler 
Straße, soll die Bedeutung Halterns als römischer Standort bei
der Eroberung
Germaniens vor mehr als 2000 Jahren hervorgehoben
werden.
Der erste Spatenstich für die Anlage, die in historischer Bau-
weise ergestellt
wird, erfolgte am Freitag, dem 27. April 2012.
                          
            
 Quelle:Recklinghaeuser-Zeitung

Reply Edited on 02/04/2014 05:12 PM.

Siano
Admin

70, male

Posts: 288

Re: Letzte Ruhe im Kochtopf

from Siano on 05/20/2012 12:36 AM

Was will uns dieser Bericht sagen?
Jungs...haltet die Töpfe sauber...


Siano  

Reply

« Back to forum